Programm

In zahlreichen Gängen und Räumen über mehrere Etagen bietet die Spielenacht ein großes Programm, das sich über eine Fläche von rund 3.000 Quadrat­metern erstreckt.

Neu in diesem Jahr

Wie im Vorjahr findet die Spielenacht von 14 bis 1 Uhr statt; sie wurde nach vorn verlegt, um auswärtigen Besuchern und Familien entgegenzukommen.

Neben der Cafeteria in der Glashalle öffnet wiederum die Mensa im hinteren Bereich mit "vollwertigen" warmen Speisen.

Wegen Bauarbeiten sind mehrere der in den Vorjahren genutzten Flure und deren Räume gesperrt – je ein Flügel der ersten und zweiten Etage sowie die vierte Etage. Als Ausgleich breitet sich die Spielenacht erstmals in der dritten Etage aus. Außerdem wird der Flügel im Erdgeschoß (mit dem MakerSpace und dem Lötlabor) nach hinten um die Ecke durch einen Grill-Imbiß und einen großen Hörsaal erweitert, in dem die Vorträge stattfinden. Eine Garderobe gibt es dieses Jahr nicht.

Die beliebten Fußballroboter der HTWK messen sich in Freundschaftsspielen mit Mannschaften aus anderen Städten; einen Kilometer entfernt in der Sporthalle der HTWK, Arno-Nitzsche-Straße 29. Dort werden Wettkampf-Bedingungen und viel Platz für Zuschauer geboten.

Spielstationen ohne Ende

Zahlreiche PCs warten auf die Besucher. Auf jedem wird eine bunte Auswahl aus aktuellen Spielen und Klassikern geboten.

An Xbox, PlayStation und Wii kann sich an Bewegungs- und Action­spielen versucht werden.

Riesige Retrostrecke

Weit über 100 Konsolen und Heimcomputer aus vier Jahr­zehnten geben in der zweiten Etage einen Überblick in die Entwicklungs­geschichte der Spiele.

Zu sehen sind unter anderem Atari 2600, Atari Jaguar, Super Nintendo, NES, Sega Mega Drive, Sega Master System, Amiga, Apple II, Atari 800 XL, Commodore 64, VC 20, ZX Spectrum und viele weitere Systeme.

An vier miteinander vernetzten Atari ST kann in "Midi-Maze", einem der ersten Netzwerkspiele aus den achtziger Jahren, gegen­einander angetreten werden.

In einem Bereich warten PC-Spiele aus der DOS-Ära.

Spiele-Schau

Computerspiele machen nicht nur Spaß. Sie sind ein kreatives Hobby und ein Beruf.

In den Räumen der Spiele-Schau präsen­tieren zwei Dutzend junge Teams – neudeutsch Indies – und Einzelkämpfer vor Ort ihre Spiele, knüpfen Kontakte und stellen sich Fragen.

Einrichtungen wie die Designschule Leipzig und das SAE Institute stellen sich mit ihrem Ausbildungsprogramm für Game Designer vor.

Roboter

Die beliebten Fußball-Roboter der HTWK Leipzig messen sich mit anderen Mannschaften in der Sporthalle der HTWK, Arno-Nietzsche-Straße 29. Das ist einen Kilometer entfernt, ein Fußweg von 10 Minuten.

Durch den Raum 112 flitzen autonom fahrende Modellfahrzeuge von Audi.

Zu erleben sind außerdem das Leobots-Team der HTWK mit seinen Sammel- und Sortier-Robotern sowie die RoboSchool der TU Chemnitz.

Brettspiele

Neben digitalen Spielen gibt es jede Menge analoge Unterhaltung. Spielraum L.E., Würfelpech e.V. und die Brettspiel-Gruppe der HTWK betreuen einen großen Brettspiele-Bereich in der großen Cafeteria im Erdgeschoß.

Computer-Kino

Im Saal 207 werden faszinierende digitale Animationen gezeigt, sogenannte Demos, zusammengestellt von der renommierten Szenegruppe Moods Plateau.

Anime-Kino

Der BiMaCo e.V., Veranstalter der Bitterfelder Manga Convention, zeigt im Saal 110 Anime – japanische Zeichentrick-Filme.

Spielemusik

Zwei Musikstationen im Hauptfoyer und in der zweiten Etage bringen die ganze Veranstaltung über flotte Spielemusik, Remixe und 8-Bit-Chiptunes.

Es gibt mehrere hochwertige Live-Konzerte.

Hardware-Projekte

Zu sehen sind Musikspiele mit ihren eigenwilligen Controllern, 3D-Drucker, das Pandora-Handheld und sein Nachfolger Pyra. Vorgestellt werden ebenso die Open-Source-Konsole Uzebox und der Hive-Computer.

Werkstätten

Wer selbst Hand anlegen will, kann in einem Lötkurs und am Oszilloskop Grundlagen lernen – im Hardware-Labor (013) im Südflügel im Erdgeschoß.

Der MakerSpace Leipzig stellt sich gemeinsam mit dem Spiellabor in Raum 016 im Erdgeschoß vor.

StreetPass-Treffen

Im Rahmen der Spielenacht gibt es ein StreetPass-Treffen. Von 16 bis 17 Uhr in der Cafeteria im Erdgeschoß.

Bei diesen weltweiten Zusammenkünften verabreden sich Besitzer des Nintendo 3DS, um gegen- und miteinander anzutreten und virtuelle Gefälligkeiten auszutauschen.

Ausstellungen

Vitrinen-Ausstellungen im Hauptfoyer illustrieren die Geschichte der Computer und Spiele.

Die preisgekrönte Fotografin Katharina Tischer zeigt ihre Fotogalerie "Menschen & Roboter", in den Wandvitrinen im Südflügel der ersten Etage.

Hochschulinformationstag

Der Spielenacht vorangestellt ist der Hochschulinformationstag der HTWK Leipzig.

Von 10 bis 14 Uhr bieten zahlreiche Veran­staltungen, Laborführungen, Experimente und Schnuppervorlesungen einen Einblick in das Studienangebot – nicht nur im Lipsius-Bau, sondern in allen Gebäuden der Hochschule.

Cafeteria und Grill

Für das leibliche Wohl ist gesorgt. Die Mensa und die Cafeteria bieten warme Speisen, Snacks und Getränke. Erreichbar ist die große Glashalle vom Hauptfoyer des Erdgeschosses.

Die Fachschaft bietet am Seiteneingang Gustav-Freytag-Straße Gegrilltes und Getränke.

Im Umkreis der HTWK sind zahlreiche Gaststätten, Kneipen und Imbißstuben angesiedelt.

Weiteres in Leipzig

Täglich ab 14 Uhr ist Kleinmesse – ein Jahrmarkt beziehungsweise Volksfest mit Riesenrad, Achterbahn und zahllosen Schaubuden.

Das Ladengeschäft RETRO Games in der Eisenbahnstraße 14, ein Laden­geschäft für gebrauchte Videospiele bis zurück zum Atari 2600, öffnet speziell für Besucher der Spielenacht von 11 bis 14 Uhr.

Samstag, 30. April 2016
14.00 bis 1.00 Uhr
Eintritt frei!
HTWK Leipzig - Lipsius-Bau
Karl-Liebknecht-Straße 145
04277 Leipzig (Karte)


Raum-Wegweiser zum Ausdrucken

Straßenbahn 9, 10, 11
oder Bus 70, 89, 100, 107
bis Connewitz Kreuz


Tisch-Reservierung für Mitwirkende